Stirb bevor du stirbst. Mystik im Islam

Der Kerngedanke der Mystik ist die Einsicht in Gottes beständige Gegenwart, die für den Mystiker Glückseligkeit und innere Freiheit bedeutet. Während im Christentum diese Gegenwart als Einheit Gottes mit dem Menschen gesehen wird, gilt im islamischen Denken eine solche Vorstellung als Beigesellung (shirk) von etwas zu Gott und wird in der Orthodoxie als Todsünde abgelehnt. Die islamische Mystik ist darum einen anderen Weg gegangen, der auf einem Ausspruch (Hadith) des Propheten Muhammad aufbaut: „Stirb bevor du stirbst.“ Gemeint ist in der islamischen Mystik dabei, dass das Ich bereits im Leben sterben und den Platz ganz für Gott freimachen soll.

Das Mausoleum des islamischen Mystikers Rumi

In dem Vortrag wird der Religionswissenschaftler Dr. Eckehart Schmidt zunächst auf die islamische Mystik im Allgemeinen und die Kennzeichen des Mystikers (Sufi, Derwisch) eingehen. Im Anschluss daran werden die Grundelemente des mystischen Wegs beispielhaft anhand von Texten des Mystikers Fariduddin Attar näher erläutert. Umrahmt wird der Vortrag von orientalischer Musik. Der Gitarrenkünstler Papamino spielt die Oud.

Dr. Eckehart Schmidt ist Beauftragter des Bistums Erfurt für den interreligiösen Dialog.


Wann?    21.09.2022 / 10:00 Uhr
Wo?     Lutherhaus Gera - Juliot Curie Strasse 1a . 07548 . Gera
Projekt     Akademie am Vormittag