In den nahen(den) Osten fällt aus

Das Viertel „Sachsenplatz“ am Geraer Südbahnhof war zu DDR-Zeiten relativ verrufen und ist jetzt auch durch den im Volksmund gegenwärtigen Titel „Klein Aleppo“ wieder auf dem Weg. „Schuld“ sollen die ausländischen Mitbürger sein, die hier leben, Einzelhandelsgeschäfte und andere Lokale eröffnet haben. Ist das Viertel wirklich Brennpunkt oder findet hier endlich städtisches Leben statt? Wir erkunden den Stadtteil und lernen die neuen Mitbewohner kennen, sprechen mit einem Bestatter über muslimische Bestattungskultur, besuchen bunte Geschäfte, die Moschee und tauschen uns dort mit dem Imam aus.

Termin und Treffpunkt: Samstag, 15. Mai 2021, 10–13 Uhr am Handwerkerbrunnen vor dem Südbahnhof


Wann?    15.05.2021 / 10:00 Uhr
Wo?     - . .
Projekt     Fremd-Gehen